Das Songbird Orchestra wurde 2006 als Theaterband für die Produktion -The Voice- (Frank Sinatra) gegründet, damals noch als Sextett, sprich ohne Gitarre. In gleicher Besetzung schloss sich die Produktion -Sing,Sing, Sing-, eine Hommage an die Andrews Sister an, die Inszenierung lief über 2 Jahre sehr erfolgreich mit Tourneen ins deutschsprachige Ausland und einem langen Gastspiel in Berlin.

„My Fair Lady“ war die Nachfolgeproduktion, auch sie sehr erfolgreich. Danach gab es weitere Theateraufträge, allerdings nicht mehr in exakt gleicher Besetzung. Parallel hatte sich während des Berlin Aufenthalts die Idee entwickelt, als Band etwas Eigenes zu machen und nach gründlicher Recherche entstand die Idee für ein Programm mit Titeln von Ray Charles, bzw. denen, die er zum Hit gemacht hat.

Auf der Suche nach einem Frontmann wurde man schnell fündig bei dem befreundeten Sänger und Tänzer Melvin Edmondson. Es folgte die Zeit des Probens, Arrangierens, Verwerfens, Ausprobierens usw. Premiere war dann im Polittbüro am Steindamm und weitere Auftritte im norddeutschen Umland folgten. Anderweitige berufliche als auch familiäre Verpflichtungen führten dazu, dass die Terminplanung, ständig schwieriger wurde und letztendlich dieser erste Start zum Stillstand kam.

Der Kontakt zwischen einzelnen Bandmitgliedern riss allerdings nie ganz ab und so beschlossen Thomas und Andreas die Band neu zu beleben. Es wurde telefoniert und beraten und letztendlich stellte sich heraus, daß einige der früheren Mitstreiter sehr mit anderen Projekten beschäftigt waren, so dass eine Mitarbeit wenig Sinn gemacht hätte.

Neue, wunderbare Musiker wurden gefragt und gefunden oder boten sich, zur Freude aller, an. So Matthias Pogoda, der bei einem gemütlichen Essen, die Frage nach Projekten fürs neue Jahr stellte und sich als Pianist anbot als der Name Ray Charles fiel, denn den hätte er bis in Detail studiert. Hierzu sollte man wissen, dass Matthias ein grandioser und vielgefragter Gitarrist ist. Dieses Angebot wurde natürlich mit Freuden angenommen.

Wunderbar ist auch der neue Frontmann Lothar Atwell, der jetzt auch zwei Raylettes zur Seite hat.

Das Konzept der Band wurde auch überarbeitet. Fixpunkt ist die Hornsection und der Startpunkt ist Ray Charles, aber es gibt auch ein Sinatra Programm mit Lutz Wollersen als Frontmann und die Sängerinnen haben eigene wichtige Soloauftritte und.....follow us.

Wir setzen Cookies ein, um Ihnen die Nutzung unserer Website so komfortabel wie möglich zu machen. Drittanbietercookies sind blockiert, bis Sie dem Einsatz zustimmen.
Weitere Informationen Ok Ablehnen